Mittwoch, 17. Oktober 2018

IRONMAN Hawaii 2018 verpasst? Hier kann man mehr als 9 Stunden Liveberichterstattung erneut erleben

Es soll Triathletinnen und Triathleten geben, die in der Nacht vom 13. auf dem 14. Oktober geschlafen haben oder anderweitig verhindert waren, weil zum Beispiel kein guter Internetempfang bestanden hat.
In zwei Teilen steht noch immer die 40. Auflage der IRONMAN Hawaii Triathlon Weltmeisterschaft zur Verfügung. Ein guter Zeitvertreib für dunkle Herbst- und triste Wintertage. Screenshot: IronmanNow auf Facebook,com

Auf Facebook kann man in zwei Teilen weiterhin einen großen Teil des Spektakels der 40. Auflage des IRONMAN Hawaii Triathlons mit den purzelnden Rekorden beim Schwimmen (Damen und Herren), auf der Radstrecke (Damen und Herren) und für die Gesamtstrecke (Damen und Herren) über 3,86km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195km Laufen, die Podiumsplatzierungen von Daniela Ryf (SUI), Lucy Charles (GBR), Anne Haug (GER) bei den Frauen und von Patrick Lange (GER), Bart Aernouts (BEL) und David McNamee (GBR) bei den Herren nacherleben. Moderiert wird der Streaming-Marathon von Greg Welch, Michael Lovato und Dede Griesbauer, sowie diversen Studiogästen, wie Jan Frodeno.

Das ZDF zeigt seine Reportage mit den Co-Moderatoren Timo Bracht, Daniel Unger und Gast Jan Frodeno bis zum 13.01.2019 - ebenfalls im Internet. Bookmark für die miesen Novembertage! 


Ergebnisse 
Hawaiian Ironman World Championships
Kailua-Kona, Hawaii, USA
13. Oktober 2018
Schwimmen 3,86k - Radfahren 180k - Laufen 41,195k

Frauen
1. Daniela Ryf (SUI) 8:26:16 (57:26 - 4:26:07 - 2:57:05)
2. Lucy Charles (GBR) 8:36:32 (48:13 - 4:38:11 - 3:05:50)
3. Anne Haug (GER) 8:41:57 (54:19 - 4:47:45 - 2:55:22)
4. Sarah True (USA) 8:43:32 (52:04 - 4:49:19 - 2:57:38)
5. Mirinda Carfrae (AUS) 8:50:44 (58:16 - 4:46:05 - 3:01:41)
6. Sarah Crowley (AUS) 8:52:29
7. Kaisa Sali (FIN) 8:54:26
8. Angela Naeth (CAN) 8:57:34
9. Corinne Abraham (GBR) 8:58:57
10. Lindsay Corbin (USA) 9:01:55  

Herren
1. Patrick Lange (GER) 7:52:30 (50:37 - 4:16:05 - 2:41:32)
2. Bart Aernouts (BEL) 7:56:41 (54:07 - 4:12:26 - 2:45:42)
3. David McNamee (GBR) 8:01:09 (49:31 - 4:21:19 - 2:46:03)
4. Timothy O'Donnell (USA) 8:03:17 (47:45 - 4:18:46 - 2:52:34)
5. Braden Currie (NZL) 8:04:41 (49:28 - 4:17:18 - 2:53:39)
6. Matt Russell (USA) 8:04:45
7. Joe Skipper (GBR) 8:05:54
8. Andy Potts (USA) 8:09:34
9. Cameron Wurf (AUS) 8:10:32
10. Michael Weiss (AUT) 8:11:04

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Sonntag, 14. Oktober 2018

Ein Weltmeistertitel in Teamarbeit, Patrick Lange sichert sich mit Hilfe von Andreas Dreitz erneut IRONMAN Hawaii

Kommentar: Patrick Lange (GER) konnte trotz überraschend schwacher Schwimmleistung von 50:37 Minuten bei klimatisch extrem schnellen Bedingungen während der 40. Auflage des IRONMAN Hawaii Triathlons einen neuen Rekord aufstellen, der wahrscheinlich für eine gefühlte Ewigkeit unangetastet bleiben dürfte.

Rekordjagden
Kaum spürbarer Wind von oft nur 6-18km/h, leichter Regen beim Radfahren und erst spät durch die Wolken durchbrechende Sonne beim Laufen sorgten für die passenden Rahmenbedingungen, um bei herausragenden 7:52:30 Stunden die große Uhr am Alii Drive in Kailua Kona stoppen zu lassen: historischer Streckenrekord. Diese Sub8 sollte neben den Rekorden in der Damenkonkurrenz durch Daniela Ryf (SUI) und Lucy Charles (GBR) nicht die einzige Sensation des Tages bleiben. Kontroversen blieben ebenfalls nicht aus... 
Beeindruckend präsentierte sich der ehemalige Radprofi Cameron Wurf (AUS), der nach Rekord auf der Radstrecke im Jahr 2017 diesen noch einmal um satte 3 Minuten verbesserte: 4:09:06 Stunden für 180km Zeitfahren sind exorbitant. Ein 9. Gesamtplatz untermauert Wurfs Aussagen, dass ein Rekord auf dem Zeitfahrrad nur taktisches Nebenprodukt und nicht hauptsächliches Ziel gewesen sei.

Einen weiteren Rekord stellte der ehemalige Profi Jan Sibbersen (GER) im Schwimmen auf, der mit dem alleinigen Ziel angetreten war, die Bestzeit von Lars Jorgensen (SWE, 46:41, 1998) zu brechen. Nach ausgiebiger Feier in der T1 musste der um 11 Sekunden unterbotene Rekord im Anschluss noch durch ein Finish im Zeitlimit validiert werden. Die Uhren stoppten für den Routinier und Manager von Lange bei 10:37:33 Stunden (46:30 - 5:12:52 - 4:26:26).

Die Verlierer des Tages
Zu den großen Verlierern des Tages müssen der vielfache Weltmeister auf diversen Distanzen Javier Gomez Noya (ESP), der ehemalige Vize-Weltmeister Lionel Sanders (CAN), Triathlon-Ikone Jan Frodeno (GER) und Mehrfach-Weltmeister Sebastian Kienle (GER) gezählt werden.

Für die beiden erstgenannten Idole steht Denkarbeit auf dem Programm der nächsten Wochen. Gomez muss sich entscheiden, ob er sich mehr Zeit für den Wechsel auf die Langstrecke gönnt. Die gezeigte Form war für den IRONMAN Hawaii an einem Tag mit sehr wenig Wind für ein Plätzchen auf dem Podium nicht ausreichend. Gomez muss sich selbst die Frage beantworten, ob er mehr Arbeit und Lebenszeit in das Radfahren in Aeroposition investieren möchte. Dagegen steht die wohl letztmalige Chance noch einmal die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen anzugreifen, um die bestehende Silbermedaille von 2012 aufzuwerten.

Der gestürzte Vize-Weltmeister Sanders wird sich nach seinen ernährungstechnischen Eskapaden und zweifachen massiven Änderungen der Rahmengrößen und Sitzpositionen mit signifikantem Gewichts- und Dauerleistungsverlust auf dem Rad beim Blick auf die wohl einmalig für besonders schwere Athleten gestrickten Wetterbedingungen hoffentlich auf seine Stärken zurückbesinnen und Hilfestellung qualifizierter Personen zulassen. So könnte Sanders den eingeschlagenen Weg zu individueller Spitzenleistung abkürzen und wiederkehrende Fehler im Tapering und Training vermeiden.

Jan Frodeno, schnellster Mensch auf der Langstrecke, Olympiasieger, zweifacher IRONMAN Hawaii Champion und aktueller IRONMAN 70.3 Weltmeister dominierte die Saison 2018 beliebig, bevor er sich mit einem Ermüdungsbruch wenige Wochen vor dem IRONMAN Hawaii als absoluter Top-Favorit von der Startliste verabschiedete: DNS. „Frodo“ wird mit Blick auf die verbleibende, von ihm selbst festzulegenden 1-3 Jahren „Restlaufzeit“ als Profi auf absolutem Top-Niveau den herausragenden äußeren Bedingungen des Jahres 2018 nachdenklich hinterher schauen. 2018 war eine verpasste Chance einmal mehr Geschichte im Triathlon zu schreiben und sich endgültig unsterblich zu machen.

Sebastian Kienle verlor nach für ihn gutem Schwimmen und passender Gesellschaft (Wurf, Lange) die Fortune in den Lavafeldern. Technischer Defekt (unmotivierte Schaltvorgänge, fehlerhafte Ausrichtung des Hinterrads im Hinterbau), Ersatz-Hinterrad und Verlust der guten Position paarten sich mit einer erneut aufbrechenden Verletzung an der linken Achillessehne zur sehr viel Frustration und Sorgen über die sportliche Zukunft: DNF aus gesundheitlichen Gründen. Aus diesem tiefen Tal muss sich der ehemalige Weltmeister im IRONMAN Hawaii und im IRONMAN 70.3 in naher und mittlerer Zukunft erst einmal selbst mit der ihm typischen Akribie und Sorgfalt hocharbeiten und befreien.

Taktische Finessen und Abgebrühtheit
Im Rennen der Top-Profis um den Titel überraschte Lange mit einer taktischen Variante, die augenscheinlich aus der Not geboren war. Langes Teamkollege Andreas Dreitz setzte sich nach Langes „Debakel“ im Schwimmen mit Blick auf die eigene Platzierung augenscheinlich uneigennützig direkt vor den Titelverteidiger, um ihn in die erste große Verfolgergruppe mit den anderen Top-Favoriten und Laufgranaten zu katapulieren und im weiteren Verlauf vor Angriffen zu schützen.

Ob dieser Titel, auf die Gesamt-Wettkampfzeit betrachtet, nicht zu 50% Dreitz gehört, muss zur Diskussion gestellt werden. „Ohne Andi (Dreitz) wäre der Sieg nicht möglich gewesen“ sollte sich Lange später mehrfach bei seinem 2018 wohl wichtigsten Mitbewerber und Helfer bedanken. Hätte Lange ohne Dreitz gewonnen? Möglicherweise. Vielleicht hätten aber auch die guten, bzw. sehr guten Läufer Bart Aernouts (BEL), David McNamee (AUS), Timothy O'Donnell (USA) oder Braden Currie (NZL) den Marathon verhaltener und strategischer gestaltet und wären Lange allesamt unwiederbringlich enteilt. Eine Retrospektive hilft allenfalls bei der Einordnung des Rennverlaufs.

Rechtlich- formale und sporthistorisch-moralische Diskussionsebenen
Entspricht dieser Titelgewinn mit „Teamunterstützung“ dem Charakter des IRONMAN Hawaii? Der ursprünglichen Definition sicherlich nicht und auch nicht der Mentalität vieler Profis aus Deutschland oder der anderen Nationen mit starken Radfahrern. Sportarten entwickeln sich weiter. Das Zustandekommen des Titelgewinns bei den Herren ähnelt der Triathlon-Variante auf den kurzen Distanzen deutlich mehr, als das Zustandekommen des Podiums bei der Frauenkonkurrenz.

Zur Relativierung, Einordnung und der Vollständigkeit halber muss aber auch erwähnt werden, dass dem Duo Lange-Dreitz mit der legalen Teamarbeit auf dem Rad keine neue Erfindung gelungen ist. Im Wasser ist Wasserschatten eine taktische Selbstverständlichkeit, dito der Windschatten im Marathon. Illegale und legale Zweckgemeinschaften, Domestiquen und Wasserträger gab es auf der Langstrecke im Radfahren etwa im Umfeld von Chris McCormack (Kieran Doe) oder von weiblichen Profis mit aus der sozialen Peergroup stammenden männlichen Pacern der Altersklassen schon immer.

Festzuhalten bleibt, dass sich Lange und Dreitz spätestens nach einer einmaligen mündlichen Intervention eines Kampfrichters über ca. 8-9 Sekunden in der frühen Phase auf dem Rad voll im legalen Rahmen bewegt haben (IronmanNow Teil I ab Zeitmarke -2:25:43 bis -2:24:50 Restlaufzeit, -2:24:00 bis -2:22:45, -2:13:50 bis -2:11:30, (...), -0:15:45 bis -0:13:35, -0:08:30 bis -0:07:40, etc.). Die Regeln sind bezüglich einer Hilfestellung im Rahmen des erlaubten Abstands auf der Radstrecke klar und eindeutig:

Section 2.02 OUTSIDE ASSISTANCE
(a) An athlete may not subordinate his/her race ambitions solely for the benefit of another athletes race ambitions. The penalty for this will be disqualification of both athletes; (DSQ of both athletes)
Section 2.02 ASSISTANCE
(a) Assistance provided by Race Referees or Race Officials (including official Event volunteers) is allowed but such assistance is limited to: providing drinks, nutrition, mechanical and medical assistance, and other necessary assistance (as may be approved by the Event Director or Head Referee).
(b) Athletes competing in the same Race may assist each other with incidental items such as, but not restricted to: nutrition and drinks after an aid station, pumps, tires, inner tubes, and puncture repair kits;
(c) Athletes may not provide any item of equipment to an athlete competing in the same Race if it results in the donor athlete being unable to continue with his/her own Race. Such equipment includes but is not restricted to: shoes, complete bicycle, frame, wheels, and helmet. The penalty for this will be disqualification of both athletes; and
(d) Unless otherwise preapproved by the Event Director or Head Referee, no athlete shall intentionally cause the physical forward progress of another athlete on any part of the course during the Race. The penalty for this will be disqualification.
Rechtlich- formale und sporthistorisch-moralische Diskussionsebenen werden gerade in den sozialen Medien, Foren aber auch in Vlogs, Artikeln oder Kommentaren (Meinungen, Opinion pieces) von Kollegen vermischt und erschweren die Einordnung zusätzlich: Lange hat sich durch die Umstände der Titelverteidigung selbst für Kritik an der Art und Weise seines Triumphes exponiert.

Zurück zum Regelwerk und seiner Auslegung. Dreitz hat auf der Radstrecke sein Tempo angepasst und gedrosselt, darauf geachtet Lange nicht zu verlieren oder ihn energetisch oder muskulär zu überfordern. Nach dem Zusammenschluss mit der großen Verfolgergruppe hat Dreitz im Stil eines Domestiquen bei der Tour de France das Tempo für das virtuelle Maillot Jaune - auch durch die Passivität im Feld möglicher Lange-Konkurrenten - erfolgreich relativ gleichmäßig gestalten können, Spitzen ausgebügelt, indirekt oder direkt Ausreißversuche unterbunden. Den Rückstand von Lange auf die enteilten Ausreißer Wurf, Andrew Starykowicz (USA) und Josh Amberger (AUS) hielt Dreitz quasi im Alleingang in Grenzen - ohne dabei seinen Teamkollegen nach hinten aus der Gruppe zu verlieren.
Hat Dreitz, der bei seinem Debüt mit Rang 13 nur knapp an den eigenen Zielsetzungen einer Platzierung in den Top 10 vorbeigeschrammt ist, seine „Wettkampfambitionen nur zum Nutzen eines anderen Athleten Wettkampfambitionen“ zurückgestellt (vgl. Section 2.02a, Outside Assistance)? Eher nicht, daher durfte und konnte der Paragraph nicht für eine Disqualifikation herangezogen werden. Grundsätzlich erscheint mir der positive Nachweis eines Verstoßes gegen diesen Paragraphen sehr schwer in der Praxis umsetzbar. In dubio pro reo.

Durch das Verhalten des Duos Lange-Dreitz in Kombination mit der kurzen Intervention des Kampfrichters, der  zuvor in der FAZ geäußerten Kritik von Frodeno und Kienle an einer Überdehnung des Regelwerks in der Vergangenheit ergibt sich in Teilen der Szene ein Imageproblem für den bekennenden Fan der hawaiianischen Mythologie Lange. Abgeschwächt strahlt dieses Image auch auf Dreitz, das Team und Langes Hauptsponsor und Radausrüster ab.

Über Stil und taktische Variabilität kann man diskutieren, die offensichtliche Regelkonformität inkl. aller Tatsachenentscheidungen am Renntag durch die Kampfrichter sind meines Erachtens kein Diskussionsgegenstand mehr und sollten bei allen Kontroversen und aller Emotionalität als Fakt gewürdigt werden.

Eröffnet der IRONMAN Hawaii 2018 erneut die Diskussion über die Länge der Windschattenbox?
Diskutieren kann man hingegen darüber, ob 12 Meter Abstand beim Radfahren bei den Profis ausreichend sind oder ob die World Triathlon Corporation (WTC) für die eigenen Rennen dem Vorbild der Challenge-Serie folgen sollte. Dort verhindern satte 20 Meter Windschatten-Verbotszone auf dem Rad eine Vorteilsnahme bei der Einhaltung der Regeln. Bei diesem Abstand sind anders als bei 12 Metern im IRONMAN fast keine Energieersparnisse in Form der aufzubringenden Wattzahlen messbar und folglich auch nicht nutzbar.

Vielleicht eröffnet die volle Ausnutzung des Regelwerks beim IRONMAN Hawaii 2018 der Herren die Diskussion über eine sinnvolle Länge der Windschattenbox erneut. Traditionalisten, die starken Radfahrer und auch die Radindustrie werden ihre Argumente gerne in die Waagschale werfen. Die schnellen und leichten Läufer dürften von einer größeren Drafting-Verbotszone nicht profitieren. Bei einer anstehenden Regeländerung hätte sich der durch sein Verhalten als Impulsgeber agierende Weltmeister für den Preis eines zweiten Titels selbst dauerhaft benachteiligt. Welch' Ironie des Schicksals.

Prognose
Tūtū Pele (Madame Pele) schenkte dem IRONMAN Hawaii zur 40. Auflage besonders schnelle Bedingungen und taktische Optionen. Ob die hawaiianische Göttin von Vulkan und Feuer das Ergebnis der WM der Männer belohnt? Das muss die Zukunft weisen. Karma is a bitch...


Hawaiian Ironman World Championships
Kailua-Kona, Hawaii, USA
13. Oktober 2018
Schwimmen 3,86k - Radfahren 180k - Laufen 41,195k

1. Patrick Lange (GER) 7:52:30 (50:37 - 4:16:05 - 2:41:32)
2. Bart Aernouts (BEL) 7:56:41 (54:07 - 4:12:26 - 2:45:42)
3. David McNamee (GBR) 8:01:09 (49:31 - 4:21:19 - 2:46:03)
4. Timothy O'Donnell (USA) 8:03:17 (47:45 - 4:18:46 - 2:52:34)
5. Braden Currie (NZL) 8:04:41 (49:28 - 4:17:18 - 2:53:39)
6. Matt Russell (USA) 8:04:45
7. Joe Skipper (GBR) 8:05:54
8. Andy Potts (USA) 8:09:34
9. Cameron Wurf (AUS) 8:10:32
10. Michael Weiss (AUT) 8:11:04

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Daniela Ryf, die Unbezwingbare: IRONMAN Hawaii Weltmeistertitel Nr. 4 in Folge

Kommentar: Daniela Ryf (SUI) ist bei perfekten klimatischen Bedingungen im Rahmen der 40. Auflage des IRONMAN Hawaii Triathlons auf Big Island der zugedachten Rolle der Top-Favoritin vollends gerecht geworden und siegt mit historischer Gesamtzeit, die für Dekaden bestehen könnte. Ryf zeigte mit der gezeigten Solo-Show die beste Leistung aller Triathletinnen und Triathleten. Der geringe Abstand von nur 33:46 Minuten auf Gesamtsieger Patrick Lange und der unterschiedliche Rennverlauf untermauern diese These eindrücklich. 
In der beeindruckenden Gesamtzeit von 8:26:16 Stunden (57:26 - 4:26:07 - 2:57:05) und neuen Streckenrekorden für die Radstrecke und die Gesamtstrecke hat es die Schweizerin geschafft unmittelbar vor dem Start die Nerven zu behalten, als die Nesselkapseln einer Qualle beide Achselhöhen beim Warmschwimmen in Mitleidenschaft zogen. Ryf reagierte nicht allergisch, vermied eine schockähnliche Schmerzreaktion, obwohl sich die Arme während der 3,86 Kilometer im Südpazifik weiter schmerzten und sich Taubheitsgefühle einstellten. „Aufgeben war trotzdem keine Option“ (DNF is no option) wird Ryf mehrfach nach dem Zieleinlauf sagen - ganz in der Motto-Tradition dieses Blogs.

Unter diesen Umständen war der große Rückstand nach dem Schwimmen auf den aufstrebenden Stern Lucy Charles aus England verschmerzbar, die einen weiteren Rekord aufstellte: 48:13 Minuten für 3,86km auf Solotour im Pazifik! Der Rest ist Geschichte, eine beherzte Attacke auf dem Rad und ein grundsolider Marathon sicherten Sieg Nummer 4 vor Charles und Anne Haug (GER), die ein herausragendes Debüt auf Big Island beim erst zweiten IRONMAN überhaupt in die Lavawüste gebrannt hat. Hopp Schwiiz!

Ryf hat damit Chrissie Wellington (GBR) eingeholt und wandelt mit traumwandlerischer Sicherheit auf den Spuren von Eidgenössin Natascha Badmann, die ganze 6 Titel erreichen konnte.

In den kommenden zwei Jahren sollte eine Daniela Ryf in normaler Verfassung Titel 5 und 6 erreichen können, auch wenn mit Charles, Haug und Sarah True (USA) drei neue Mitbewerberinnen Stück für Stück aufschließen werden. Für die Auflagen des IRONMAN Hawaii der folgenden Jahre können sich aus deutscher Sicht neben Haug auch die Newcomerinnnen Laura Philipp und ggf. Daniela Sämmler Chancen auf die Top 10 ausrechnen.

Hawaiian Ironman World Championships
Kailua-Kona, Hawaii, USA
13. Oktober 2018
Schwimmen 3,86k - Radfahren 180k - Laufen 41,195k

1. Daniela Ryf (SUI) 8:26:16 (57:26 - 4:26:07 - 2:57:05)
2. Lucy Charles (GBR) 8:36:32 (48:13 - 4:38:11 - 3:05:50)
3. Anne Haug (GER) 8:41:57 (54:19 - 4:47:45 - 2:55:22)
4. Sarah True (USA) 8:43:32 (52:04 - 4:49:19 - 2:57:38)
5. Mirinda Carfrae (AUS) 8:50:44 (58:16 - 4:46:05 - 3:01:41)
6. Sarah Crowley (AUS) 8:52:29
7. Kaisa Sali (FIN) 8:54:26
8. Angela Naeth (CAN) 8:57:34
9. Corinne Abraham (GBR) 8:58:57
10. Lindsay Corbin (USA) 9:01:55

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Samstag, 13. Oktober 2018

Wetterupdate Big Island of Hawaii für die Regionen Kona und Kohala für den RONMAN Hawaii

Das Wetter scheint in diesem Jahr die schweren Triathletinnen und Triathleten zu begünstigen, weil Regen, Wolken und mäßiger Wind das Thema Überhitzung und Kühlung nicht ganz so wichtig erscheinen lassen. Risikofreudige und auf dem Rad technisch versierte Athletinnen und Athleten, etwa mit einer Historie bei der World Triathlon Series (WTS) der ITU  oder aus Mittel- und Nordeuropa könnten von der Wetterkonstellation profitieren. Es könnte ein Jahr wie 2006 werden, vielleicht mit etwas mehr Regen. In der Rennprognose zeichnet sich das Szenario "Kühl, regnerisch, wenig Wind" ab.

Für die relevanten Regionen von Kona und Kohala sind Regenschauer, die durchaus den Charakter von Starkregen entwickeln können, vorhergesagt. Ebenfalls prophylaktisch warnen die zuständigen Ämter für die Regionen rund um die zahlreichen Steilhänge vor partiellen Sturzfluten, die temporär auftreten können. Ob diese, wenn sie überhaupt eintreten, eher im Norden bei Hilo und damit ohne Relevanz für das Rennen oder tatsächlich in Kailua-Kona oder sogar in Hawi zu erwarten sind, wird der Renntag aufklären. 
Für die Region rund um die Rennstrecken des IRONMAN Hawaii 2018 gilt weiterhin eine Warnung vor durch Starkregen induzierten Sturzfluten an den Steilhängen von Big Island. Screenshot: Accuweather.com. 

Für die Region rund um Kailua-Kona gilt es folgende Wetterprognose für den Renntag am 13. Oktober 2018:

Bewölkt. Zahlreiche Schauer und vereinzelte Gewitter am Morgen, dann häufige Schauer und vereinzelte Gewitter am Nachmittag. Lokal starke Niederschläge möglich. Höchstwerte um 30°C am Ufer bis etwa 21°C bei 1.700 Höhenmetern über N.N. Leichte Winde. Regenwahrscheinlichkeit 90 Prozent.

Für die Kohala Mountains an deren Ausläufern sich die Radstrecke in Richtung Hawi und zurück schlängelt nachfolgende Wetterprognose:

Bewölkt. Streuschauer und leichte Gewittergefahr am Morgen, dann zahlreiche Schauer und leichte Gewittergefahr am Nachmittag. Lokal starke Niederschläge möglich. Höchstwerte 21 bis 30°C. Leichte Winde. Regenwahrscheinlichkeit 60 Prozent.

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Freitag, 12. Oktober 2018

Wer gewinnt den IRONMAN Hawaii Triathlon 2018? Können Daniela Ryf und Patrick Lange die Titel verteidigen?

Der traditionelle Höhepunkt der internationalen Triathlonsaison findet im Oktober beim IRONMAN Hawaii Triathlon in der Bucht von Kona im kleinen Städtischen Kailua-Kona statt. Können die Schweizer und Deutschen erneut die oberste Stufe des Podiums besteigen und Daniela Ryf erneut oder gar Patrick Lange erstmalig erfolgreich die Titel verteidigen? Wie haben sich die Top 10 der vergangenen WM bis zum Tag geschlagen? Ist mit den Newcomern zu rechnen? Welchen Einfluss haben die Umstände, wie Wetter (Wind, Sonne, Temperatur, Niederschlag) und das verletzungsbedingte Ausscheiden von Jan Frodeno auf Renntaktik und Rennverlauf?
Wetter und lokales Mikroklima haben immer einen großen Einfluss auf den IRONMAN Hawaii Triathlon, weil etwa leichtgewichtige Top-Läufer mit Hitze und wenig Wind auf der Radstrecke besser zurechtkommen, als große und schwere Powerbiker. Screenshot: Weather.com

Fakt ist, dass durch den Ermüdungsbruch von Jan Frodeno im Becken einigen Podiumsanwärtern ein Stein vom Herzen gefallen ist, wenngleich der DNS (Did not start) des absoluten Top-Favoriten zugleich eine Bürde ist, weil ein Makel über dem Titel der Herren schwebt. Hier bleibt festzuhalten, dass nur die Athleten geschlagen werden können, die es gesund an die Startlinie schaffen und damit ist die wesentliche Aussage bezüglich einer Würdigkeit des späteren Siegers getroffen. Der IRONMAN Hawaii hatte schon immer Umfälle, Verletzungen und Krankheiten der Top-Stars gesehen. Spannend war es immer.

Die Auflage 2018 wird auf jeden Fall nicht einen Jan Frodeno gemeinsam mit Josh Amberger dem Feld enteilen sehen. Vielmehr dürfte mit Andrew Starykowicz ein Swim-Biker im ersten Drittel der Radstrecke auf Amberger auffahren und das Duo dürfte das Heil in der Flucht auf der Jagd nach einem Platz in den Top 10 suchen – ohne Gomez, Lange. Zwischenzeitlich könnte sich neben einer großen 30-köpfigen Führungsgruppe der D-Zug, bestehend aus den Überbikern Cameron Wurf, Lionel Sanders und Sebastian Kienle bilden und mit etwas Glück bereits auf dem Weg nach Hawi und spätestens auf dem höllisch schnellen und von Seitenwinden geprägten Weg zurück nach Kaiwaihae vom Feld lösen, um sich den nötigen Vorsprung vor den Top-Läufern zu erarbeiten. Ob es reicht bestimmen nicht nur Taktik, Renndynamik und Tagesform.

Die größte Variable bleibt weiterhin das Wetter und dieses wird einen maßgeblichen Einfluss auf die Renndauer, insb. die Radzeit und die Laufzeit nehmen. Aus diesem Grunde sind auch 4 Szenarien in die Prognose eingeflossen, um dies abzubilden. Schließlich gab es auch vergleichsweise regnerisch-kühle Auflagen, wie 2006, als Normann Stadler seinen zweiten Titel sichern konnte. Bei den Herren zählen sicherlich Lionel Sanders, Sebastian Kienle, Javier Gomez und Patrick Lange zu den Männern mit den schlechtesten Wettquoten auf Podium.

Bei den Frauen könnte eine entfesselt schwimmende Lucy Charles die Herren im virtuellen Duell um die schnellste Schwimmzeit düpieren, wenn diese eher taktisch die erste Disziplin angehen sollten. Charles kann in meinen Augen auch als erste Frau nach dem Radfahren den Marathon in Angriff nehmen und Ryf fordern, wie es eigentlich nur Chrissie Wellington konnte. Es bleibt hoffentlich bis zum Energy Lab richtig spannend. Die Plätze dahinter richten sich nach Wetter und Tagesform, wobei hier vielleicht auch die ein oder andere der Kona-Debütantinnen, wie etwa Anne Haug, Sarah True oder Helle Frederiksen trotz verletzungsbedingtem Laufdefizit starke Akzente setzen könnten. 

Anbei die Prognose, gemäß der Wahrscheinlichkeit, dass das Wetter entsprechend eintrifft. Sanders wird bei kühl-regnerischem Wetter möglicherweise Probleme mit der Energiezufuhr in Form von Kohlenhydraten bekommen, weil er ausschließlich auf Flüssigkeit setzt, die er bei mäßigen Temperaturen und Hitze nicht am geplanten Limit nutzen kann. Die Folge sind wahlweise ein Kohlenhydratdefizit oder klassisches "Overdrinking".


Kühl (und regnerisch) mit wenig Wind
  1. Javier Gomez
  2. Sebastian Kienle
  3. Lionel Sanders
  4. Cameron Wurf
  5. Patrick Lange
  6. Braden Currie
  7. Patrick Nilsson
  8. David McNamee
  9. Andy Potts
  10. Andreas Dreitz
  1. Daniela Ryf
  2. Lucy Charles
  3. Sarah True
  4. Mirinda Carfrae
  5. Helle Frederiksen
  6. Anne Haug
  7. Liz Blatchford
  8. Sarah Crowley
  9. Emma Pallant
  10. Heather Jackson
Hitze mit wenig Wind
  1. Sanders
  2. Lange
  3. Gomez
  4. Kienle
  5. Currie
  6. McNamee
  7. Nilsson
  8. Wurf
  9. Potts
  10. James Cunnama
  1. Ryf
  2. Charles
  3. Kaisa Sali
  4. Carfrae
  5. Frederiksen
  6. Haug
  7. True
  8. Pallant
  9. Crowley
  10. Cheetham
Hitze mit ordentlichem oder extremem Wind
  1. Sanders
  2. Kienle
  3. Currie
  4. Wurf
  5. McNamee
  6. Nilsson
  7. Lange
  8. Gomez
  9. Cunnama
  10. Hanson
  1. Ryf
  2. Charles
  3. Frederiksen
  4. Haug
  5. Jackson
  6. Carfrae
  7. Blatchford
  8. True
  9. Crowley
  10. Pallant
Kühl (und regnerisch) mit ordentlichem oder extremem Wind
  1. Kienle
  2. Sanders
  3. Gomez
  4. Wurf,
  5. Dreitz
  6. McNamee
  7. Currie
  8. Lange
  9. Nilsson
  10. Cunnama
  1. Ryf
  2. Charles
  3. Frederiksen
  4. True
  5. Haug
  6. Jackson
  7. Blatchford
  8. Crowley
  9. Pallant
  10. Cheetham
Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Kommentar: Rumble in the Djungle: Sebastian Kienle und Jan Frodeno schießen im Interview mit der FAZ gegen Patrick Lange

Michael Eder, dafür bekannt auch im Ressort Sport der FAZ durchaus die etwas unangenehmeren Themen anzusprechen, hat in den letzten Tagen einige bemerkenswerte Artikel veröffentlicht. Neben einem gefälligen Interview mit Seriensiegerin Daniela Ryf aus der Schweiz, einer soziologischen Einordnung des Körperkults vieler Triathletinnen und Triathleten, der aus menschenrechtlicher Sicht diskutablen Rolle des Bahrain Endurance Teams und Nasser bin Hamad Al Khalifa als Mitglied des Königshauses erheben im dritten Artikel die beiden Weltmeister im Ironman und Ironman 70.3 Sebastian Kienle und Jan Frodeno massive Vorwürfe über die Renngestaltung in die Richtung von Titelverteidiger Patrick Lange. [1-4]
Michael Eder hat kurz vor dem IRONMAN Hawaii 2018 mit einem Artikel ein neues Kapitel im Verhältnis zwischen Jan Frodeno, Sebastian Kienle und Patrick Lange geöffnet. Screenshot: FAZ.net

Man könnte diese O-Töne von Kienle und Frodeno unter „psychologischer Kriegsführung“ vor dem Startschuss verbuchen. Bringt man zurückliegende Entscheidungen von Kienle, etwa auch zur Mitgliedschaft im Bahrain Endurance Team und die Art der Renngestaltung und des Auftretens gegenüber den Wettbewerben in die Abwägungen ein, erhalten die Anschuldigungen  eine Dimension, die eine Eigendynamik für die kommenden Jahre entwickeln könnte.

Festzuhalten bleibt, dass aus den dokumentierten Sanktionen im Rahmen des Ironman Hawaii nur eine Zeitstrafe auf der Radstrecke von Patrick Lange aus dem Jahr 2016 bekannt ist. Frodeno selbst wurde bei seinem Debüt ebenfalls mit einer Strafe belegt, allerdings im Unterscheid zu Lange mit einer klaren Klassifizierung als fehlerhafter Überholvorgang.

Wenn Lange dieses in der Jugend sicher immer mal aufkommende Verhalten als Erwachsener nicht abgelegt haben sollte, wie von Frodeno und Kienle als Vorwurf skizziert, kommt schnell der Punkt, an dem er nicht nur von den Profis isoliert und nicht geachtet sein wird. Die Rennleitung wird ebenso reagieren müssen, wenn nötig einen Marshall nur für ihn abstellen müssen und dann wird es nicht nur bei einer Zeitstrafe bleiben. Insbesondere auf Hawaii zeigen die Kampfrichter keine Angst vor großen (europäischen) Namen - selbst Tim DeBoom aus den USA hat es seinerzeit nach Einführung neuer Überholregeln (Staggerrule) sehr unglücklich erwischt.

Diese zeitlich präzise von Frodeno und Kienle im Spiel über Bande gesetzte Diskussion lenkt unnötig vom Sport ab. Die Vorwürfe hätten im Vorfeld adressiert werden sollen und vor allem mit Fakten unterlegt und damit belegt werden müssen. So kurz vor dem Rennen steigt das Risiko einer Verschiebung des Fokus aller beteiligten Athleten. Eine Chancenminderung der Deutschen gegen Sanders, Gomez und Co. liegt auf der Hand.

Im Zeitalter der Unschuldsvermutung hat diese Debatte ein Geschmäckle und erinnert an völlig ohne Evidenz geführte, überdreht-hysterische #Metoo-Grabenkämpfe in den sozialen Medien. Steht die Debatte im Geiste des Sports? Nein.
  1. Beispielloses Happening des Körperkults
  2. „Mein Ziel ist es nicht, die Männer zu schlagen“
  3. Der Lebenstraum des umstrittenen Scheichs
  4. Der Clinch der Deutschen beim Ironman
Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Dienstag, 9. Oktober 2018

Wie den IRONMAN Hawaii 2018 mit Jan Frodeno als Co-Kommentator live verfolgen? Facebook oder TV?

Die mehr oder minder 40. Auflage des IRONMAN Hawaii Triathlon findet am kommenden Samstagabend (MEZ) ab ca. 18.30 Uhr statt. Wenn am 13. Oktober 2018 rund 2.500 Triathletinnen und Triathleten in den Pazifik stürzen, steht einem gepflegten Abend auf der Couch lediglich der vernünftige Empfang von Internet und TV im Wege. Für den deutschsprachigen Raum bieten sich gleich zwei Alternativen an, die beide sogar jeweils als Co-Kommentator mit dem zweifachen IRONMAN-Weltmeister Jan Frodeno aufwarten können, der offensichtlich ein paar Extrameilen als Rehatraining nach seinem Ermüdungsbruch eingeplant hat und zwischen den beiden provisorischen Studios wechseln wird.
Am 13. Oktober 2018 stürzen sich ab 18:30 Uhr (MEZ) rund 2.500 Triathletinnen und Triathleten beim IRONMAN Hawaii Triathlon in die Fluten. Screenshot: Ironman.com

FaceBooNow
Die World Triathlon Corporation (WTC) als Veranstalterin des IRONMAN selbst covert mit der bewährten Crew um Paula Newby-Fraser, Greg Welch, Michael Lovato und diversen Gästen in englischer Sprache die epische Schlacht der Titelverteidigung von Daniela Ryf und Patrick Lange. Durch die direkte Anbindung an die WTC und Fokus auf den internationalen Wettbewerb können sehr oft viele Insiderinformationen untergebracht werden, auf die andere Formate keinen Zugriff haben. Gelegentlich gehen bei der spezifisch internationalen Ausrichtung Details aus kleineren Nationen verloren und die Anzahl der Werbeblöcke ist für Konsumenten aus Europa ggf. gewöhnungsbedürftig.


ZDF
Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist in diesem Jahr mit dem ZDF vor Ort und liefert oftmals die bessere sportlich-fachliche Einordnung ab, als das Pendant von der ARD mit man sich i. d. R. im Jahresrhythmus abwechselt. Neben Jan Frodeno greifen die Mainzer als Fachkommentator auf  Timo Bracht und Daniel Unger zurück. Wie gewohnt starten die Mainzelmännchen in deutscher Sprache im Internet in direkter Konkurrenz zu IRONMAN, um dann am 14. Oktober 2018 von Mitternacht bis ca. 3:45 am frühen Morgen das Rennen live im TV auszustrahlen.

Hier könnt ihr den IRONMAN Hawaii Triathlon 2018 am Samstag, 13. Oktober ab 18:30 Uhr (MEZ), live beim ZDF (Internet + TV) verfolgen

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Mittwoch, 12. September 2018

DNS for Jan Frodeno, dominator of the 2018 season, has to withdraw from Ironman Hawaii 2018 due to a hip stress fracture

The 37-year-old suffers from a hip stress fracture and, as the top favourite for the Ironman Hawaii, has to postpone the chance of his third title at the World Championships in Kailua-Kona, Hawaii until next year. The injury occurs exactly at the sacroiliac joint or SI joint (SIJ). SIJ is the joint between the sacrum and the ilium bones of the pelvis, which are connected by strong ligaments. In humans, the sacrum supports the spine and is supported in turn by an ilium on each side.
DNS for Jan Frodeno, dominator of the 2018 season. 2018 Ironman Hawaii will probably be watched by Jan Frodeno on crutches from the couch, while training in the gym, aqua jogging in the water and on the bike is likely to take place. Photo: Jan Frodeno, Instagram

For "Frodo" the cancellation of the traditional race is a heavy blow. The DNS is also a bitter blow for the tension in the run-up to the race and perhaps also for the course of the race. Athletes like the other top favourites Lionel Sanders or Sebastian Kienle and defending champion Patrick Lange will certainly miss the absence of the best triathlete of the 2018 season, because the trio always focuses on the direct sporting confrontation with the best competitors.

In 2017, when Frodeno tried to win the World Championship gold medal number 3 on Hawaii in series, he had no chance in the end because of serious back problems in the race and was forced to a long march and finish in the top 80. A gesture that made the scene worth his while, even though he could have got out with a DNF to spare himself. In the 2018 season, Frodeno had dominated the scene so far, but a week and a half ago he had won the World Cup over half the Ironman distance in the country of his school days, South Africa.
A stress fracture in the left hip postpones the dream of the third world champion title for Jan Frodeno at least until next year. A setback for "Frodo" and of course the tension in the men's decision at the 40th anniversary of the Ironman Hawaii. Photo: Jan Frodeno, Instagram

On Instagram he wrote in English on the early morning of September 12, 2018: 

"Certainly not how I hoped this season would end. A stress fracture in my hip (SI joint)- see pic 2 for those interested. The highs and lows of sport have never been so close for me- winning a world title last week and being sidelined for the season the next. At least the @_promovement team kept the spirits going;) (last pic). Just a reminder to all of us that success never comes in a straight line... currently listening to Daft Punk- One More Time, so see you all next year ??"

DNS für Jan Frodeno, Dominator der Saison 2018 muss auf den Start beim Ironman Hawaii 2018 wegen Stressfraktur verzichten.

Der 37-Jährige Jan Frodeno leidet an einer Stressfraktur in der Hüfte und muss als der Top-Favorit für den Ironman Hawaii die Chance auf seinen dritten Titel bei der WM in Kailua-Kona, Hawaii auf das kommende Jahr verschieben. Die Verletzung tritt genauer am Iliosakralgelenk (ISG) oder SI-Gelenk (Englisch: SIJ) auf. Das ISG ist die Verbindung zwischen dem Kreuzbein und den Hüftknochen des Beckens, die durch starke Bänder verbunden sind. Beim Menschen unterstützt das Kreuzbein die Wirbelsäule und wird wiederum von einem Ilium auf jeder Seite getragen.
DNS für Jan Frodeno, den Dominator der Saison 2018. Den Ironman Hawaii 2018 muss Jan Frodeno sehr wahrscheinlich auf Krücken von der Couch aus ansehen, während sich das Training im Fitnessstudio, mittels Aquajogging im Wasser und auf dem Rad gestalten dürfte. Photo: Jan Frodeno/Instagram

Für "Frodo" ist die Absage des Traditionsrennens ein schwerer Schlag. Ein herber Schlag ist das DNS auch für die Spannung im Vorfeld des Rennens und vielleicht auch den Rennverlauf. Athleten, wie die weiteren Top-Favoriten Lionel Sanders oder Sebastian Kienle und Titelverteidiger Patrick Lange werden das Fehlen vom besten Triathleten der Saison 2018 sicherlich vermissen, weil bei dem Trio der direkte sportliche Auseinandersetzung mit den besten Konkurrenten immer im Vordergrund steht.

2017 hatte Frodeno beim Versuch, den WM-Goldmedaille Nummer 3 auf Hawaii in Serie zu holen, wegen schwerer Rückenprobleme im Rennen letztlich keine Chance gehabt und war zu einem langen Marsch und Finish in den Top 80 gewzungen. Eine Geste, die ihm die Szene hoch anrechnete, obwohl er mit einem DNF hätte aussteigen können, um sich zu schonen. In der Saison 2018 dominierte Frodeno bisher die Szene, vor anderthalb Wochen hatte er noch die WM über die halbe Ironman-Distanz in dem Land seiner Schulzeit, Südafrika gewonnen.
Eine Stressfraktur in der linken Hüfte verschiebt den Traum vom dritten Weltmeistertitel für Jan Frodeno mindestens auf das kommende Jahr. Ein Rückschlag für "Frodo" und natürlich auch die Spannung in der Entscheidung der Männer beim 40-jährigem Geburtstag des Ironman Hawaii. Photo. Jan Frodeno/Instagram

Auf Instagram schrieb er auf Englisch am frühen Morgen des 12. September 2018: 

"Sicherlich nicht so, wie ich mir das Ende dieser Saison erhofft hatte. Eine Stressfraktur in meiner Hüfte (SI-Gelenk) - siehe Bild 2 für Interessierte. Die Höhen und Tiefen des Sports waren für mich noch nie so nah - letzte Woche einen Weltmeistertitel zu gewinnen und für die nächste Saison ins Abseits zu geraten. Zumindest das @_promovement Team hielt die Stimmung am Laufen;) (letztes Bild). Nur eine Erinnerung an uns alle, dass der Erfolg nie in einer geraden Linie kommt.... derzeit hören wir Daft Punk- Noch einmal, also bis zum nächsten Jahr ??"
Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Dienstag, 11. September 2018

Amazon to be the official 2018 title sponsor and sports nutrition ecommerce platform for Ironman Hawaii Triathlon

Amazon, the 2nd company in the World with a USD trillion market cap will be the official 2018 title sponsor and sports nutrition ecommerce and retail platform for 40th Ironman Hawaii Triathlon in Kailua-Kona, Hawaii.

"Official Sports Nutrition Retailer" for the "Ironman World Championship brought to you by Amazon" is the actual wording listed on WTC's (World Triathlon Corporation) website. The first 53" video commercial with lead announcer Mike "The Voice of Ironman" Reilly is published on Twitter recently.

The commercial could serve as a stylish weak-up call for some sports nutrition, sports retail companies and an additional proof of Amazon's willingness to develop the sports category on their platform not only with products of the Amazon Basics portfolio in the sports clothing sub-category.

Presse release World Triathlon Corporation (WTC):

IRONMAN selects Amazon as the Official Sports Nutrition Retailer of the 2018 IRONMAN World Championship taking place on Saturday, Oct. 13

TAMPA, Fla. (Sept. 10, 2018) – IRONMAN, a Wanda Sports Holdings company, is excited to team up with Amazon as the title sponsor of the 2018 IRONMAN® World Championship and Official Sports Nutrition Retailer of the iconic triathlon event that will take place on Saturday, October 13 in Kailua-Kona, Hawai`i. The collaboration will provide participants access to a vast selection of nutrition products, including items from IRONMAN official nutrition partners CLIF Bar and Gatorade, available to athletes looking to prove ANYTHING IS POSSIBLE® on the sports largest stage.

“We are thrilled to announce we’ve teamed up with Amazon,” said Matthieu Van Veen, Chief Revenue Officer for IRONMAN. “The IRONMAN World Championship is the most iconic endurance event in the world and this collaboration with Amazon as we celebrate our 40th anniversary will provide athletes globally with direct access to sports nutrition products that help them reach the pinnacle of the sport.”

The demand for sports performance and wellness products are at an all-time high. The world’s best athletes will have access to a wide range of optimal products located conveniently all in one place at www.amazon.com/ironmanrace, helping them reach their peak performance goals.

The vast array of products available in the IRONMAN World Championship store within the Amazon Sports Nutrition shopping experience will include third party certified supplement products, which will help athletes reduce the risks that are often associated with supplement use. IRONMAN encourages all athletes to know and understand their rights and responsibilities with regard to anti-doping policy and procedure and to be aware of what they are putting in their body.

Live race coverage of the 2018 IRONMAN World Championship brought to you by Amazon will be available on Oct. 13, 2018 in the United States on NBC Sports platforms and on ironman.com and globally via IRONMAN NOW on Facebook Watch – www.facebookwatch.com/IRONMANnow.

IRONMAN World Championship

Since its inception in 1978 on the island of Oahu, the IRONMAN World Championship has etched its name in history through stellar performances, inspirational participants and emotional memories. In 1981, the race moved from the tranquil shores of Waikiki to the barren lava fields of Kona on the Island of Hawai`i where it continues to take place to this day. The race now sees over 2,400 athletes embark on a 140.6-mile journey that presents the ultimate test of body, mind and spirit to earn the title of IRONMAN World Champion. The most iconic one-day sporting event in the world is the culmination of 40 global IRONMAN events with athletes around the world striving for one of the coveted qualifying slots.

About IRONMAN

As part of Wanda Sports Holdings, the IRONMAN Group operates a global portfolio of events that includes the IRONMAN® Triathlon Series, the IRONMAN® 70.3® Triathlon Series, 5150™ Triathlon Series, the Rock ‘n’ Roll Marathon Series®, Iron Girl®, IRONKIDS®, International Triathlon Union World Triathlon Series races, road cycling events including the UCI Velothon® Series, mountain bike races including the Absa Cape Epic®, premier marathons including the Standard Chartered Singapore Marathon, trail running like Ultra-Trail Australia™, and other multisport races. IRONMAN’s events, together with all other Wanda Sports Holdings events, provide more than a million participants annually the benefits of endurance sports through the company’s vast offerings. The iconic IRONMAN® Series of events is the largest participation sports platform in the world. Since the inception of the IRONMAN® brand in 1978, athletes have proven that ANYTHING IS POSSIBLE® by crossing finish lines at the world’s most challenging endurance races. Beginning as a single race, IRONMAN has grown to become a global sensation with more than 230 events across 53 countries. For more information, visit www.ironman.com.

About Wanda Sports Holdings

Wanda Sports Holdings is the world’s leading sports business entity, founded to capture the opportunities in the global sports industry and to contribute to the prosperous international sports landscape – in three key areas: 1) Spectator Sports (media & marketing business), 2) Participation Sports (active lifestyle business), 3) Services (digital, production and service business). Wanda Sports Holding incorporates the international sports marketing company Infront Sports & Media, the iconic endurance brand IRONMAN, and Wanda Sports China. The headquarters are in Guangzhou, China.

Sonntag, 2. September 2018

Frodissimo! Jan Frodeno, like a phoenix from the ashes at the IRONMAN 70.3 Triathlon World Championship

Jan Frodeno, like Daniela Ryf the day before, has positioned himself as the absolute top favourite for the Ironman Hawaii in 6 weeks with his second title at the Ironman 70.3 World Championship in South Africa.

After the hard defeat at the Ironman Hawaii 2017 Frodeno lied to all critics after his success at the Ironman in Frankfurt and South Africa, who have already seen him above the zenith of his performance and have made competitors such as Lionel Sanders, Javier Gomez Noya or Patrick Lange the “new” favorites. This view must be corrected.

Regardless of weather conditions, Frodeno, who beat with Alistair Brownlee and Gomez a complete collection of Olympic medals and countless world championship titles due to his elegant physique, mental strength and incredibly precise tactical intuition, is the man to beat in October 2018.

Silver medal winner Brownlee had an energetic hanger due to his brisk cycling style and an early attack in the uphill sections of the half-marathon too early, while Gomez had to fight with side stitches from kilometre 14 on, in a phase of the race as Frodeno from the front constantly increased the pressure. Gomez finally had to let go of the actually beaten Brownlee.

Sanders can only dream of particularly tough conditions on the bike to keep his chance, while Lange, hoping for little wind, must continue to work on his weak discipline on the bike without compromising his killer run. A tightrope walk that could quickly knock him out of the top three.

Kona 2018 promises to be epic, until then the competition should watch the archived broadcast weekly during training...

Frodissimo! Jan Frodeno, wie Phönix aus der Asche bei WM im IRONMAN 70.3 Triathlon

Jan Frodeno hat sich, wie auch Daniela Ryf am Vortag bei den Frauen, mit seinem zweiten Titel bei der Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Südafrika als absoluter Top-Favorit für den Ironman Hawaii in 6 Wochen positioniert.

Nach der harten Niederlage beim Ironman Hawaii 2017 hat Frodeno nach dem Erfolg beim Ironman in Frankfurt und Südafrika alle Kritiker Lügen gestraft, die ihn bereits über dem Zenit seiner Leistungsfähigkeit gesehen und Wettbewerber wie Lionel Sanders, Javier Gomez Noya oder Patrick Lange zu den stärkeren Favoriten hochgeschrieben haben. Diese Sichtweise muss man korrigieren.

Unabhängig von den Wetterbedingungen zählt Frodeno, der mit Alistair Brownlee und Gomez eine komplette Sammlung von Olympiamedaillen und unzähligen Weltmeistertiteln durch seine physische Eleganz, die mentale Stärke und sein unglaublich präzises taktisches Gespür auf die Plätze verweisen konnte, ist der Mann, den es im Oktober 2018 zu schlagen gilt.

Silbermedaillengewinner Brownlee hat durch forsche Fahrweise auf dem Rad und einen frühen Angriff beim Halb-Marathon bergauf zu früh einen energetischen Hänger, während Gomez ab Laufkilometer 14 mit Seitenstechen zu kämpfen hatte, in einer Phase des Rennens als Frodeno von vorne laufend den Druck immer weiter erhöhte. Gomez musste schließlich noch den eigentlich geschlagenen Brownlee ziehen lassen.

Sanders kann nur von besonders harten Bedingungen auf dem Rad träumen, um sich eine Chance zu wahren, während Lange, auf wenig Wind hoffend, weiterhin an seiner schwachen Disziplin auf dem Rad feilen muss ohne seinen Killerlauf zu kompromittieren. Eine Gratwanderung, die ihn schnell aus den Top 3 kegeln könnte.

Kona 2018 verspricht episch zu werden,  bis dahin sollte sich die Konkurrenz die archivierte Übertragung wöchentlich beim Training ansehen…

Montag, 28. Mai 2018

Video: Tim Don, The Man with the Halo – A story of bravery and determination in the face of adversity

On Running, sponsor of Tim Don (GBR), former ITU World Champion produced and published the first steps of Don's comeback fater a serious accident just hours ahead of the 2017 IRONMAN Hawaii Triathlon. Don, one of the fastet male athletes ever in the long distance triathlon, which covers an 2.4-mile (3.86 km) swim, a 112-mile (180.25 km) bicycle ride and a marathon 26.22-mile (42.20 km) run, had to come out of his comfort zone right from day 1 at ground zero - far away from home. Watch the full video below:


"The Man with the Halo – A story of bravery and determination in the face of adversity. Presented by On, directed by Emmy® Award winner Andrew Hinton. 
On teams up with Emmy®-award-winning director Andrew Hinton to bring you The Man with the Halo. This inspirational short documentary tells the unfathomable comeback story of Tim Don, the fastest Ironman triathlete of all time, after breaking his neck in a cycling crash.  

Coming just days before the Ironman World Championships, where Tim was a favorite to top the podium, the crash looked to have ended not only Tim's hopes of becoming World Champion, but potentially his career.

Despite the long road to recovery ahead, Tim's resolve to fight for his dream was clear. Walk the comeback trail with Tim on a journey filled with bravery in the face of adversity, determination and, above all, inspiration."

  1. The Man with the Halo, Website
  2. The Man with the Halo, Youtube video
Disclaimer: On Running occasionally provides 3athlon with equipment for testing without any conditions. Just search for On in the tag cloud.

Donnerstag, 24. Mai 2018

Live webcam of the volcanic eruption in the south of Big Island, Hawaii

Since May 2018, the Kilauea volcano has been the scene of smoke clouds, local earthquakes of 5.4 and 6.9 magnitude, several new fissures, from which lava flows in the south of the island are slowly rolling towards the sea and have also destroyed or badly affected some houses of the Leilani estates in the southern district of Puna. Due to the location of the epicentre of the eruption and the current flow direction of the lava, the staging of the Ironman Hawaii Triathlon in October 2018 does not seem to be endangered at present.

However, the increased formation of Vog (volcanic aerosols and air pollution, smog = vog) is immanent for people with sensitive airways, such as children, the elderly and people suffering from respiratory diseases or allergies. Scientificamerica has published two interesting articles on this natural phenomenon, which deals with analogies to the 1924 outbreak and the physical effects of the entry of lava into the Pacific. Worth reading. [1, 2] 

Worth seeing, is a live webcam just half a mile away from two fissures. The operators write on YouTube[3]:

"This feed is from a camera at a residence about a half a mile from fissures 20 and 17. We have permission from the homeowners to broadcast from their home. Sometimes we have to turn the sound off for privacy of the homeowners who are now home and around the camera. There will be times when someone stands in front of the camera, we ask for your patience as this is someones home. Please be respectful to others and the broadcaster in chat or you will be removed."


  1. Kilauea’s Next Eruptions May Mirror a Big One in Its Past
  2. Kilauea's Lava Is Now Spilling into the Ocean--Here's Why That's Dangerous
  3. Live Video: Kilauea Lava Flow Activity In Lower Puna Hawaii

Freitag, 5. Januar 2018

Wang Jianlin's sports holding within Dalian Wanda Group might consider an IPO and sale of overseas assets including Infront Sports & Media AG, World Triathlon Corp (Ironman)

According to Reuters [1], Dalian Wanda might sell these recently in boight assets via an IPO. The two were acquired in 2015 for $1.2 billion and $650 million respectively. An IPO for Ironman was one of 3athlon's favourite 2011 scenarios, to attach all their customers even closer to the brand and lifestyle.[2] What kind of christmas present would this be, to not only race, but own also some stock of your very favourite leisure sport?!




Dalian Wanda Group Co., Ltd. brings together under one roof the newly founded Wanda Sports Holding Co., Ltd. Infront Sports & Media and the World Triathlon Corporation (WTC). Logos: Dalian Wanda Group, Infront, World Triathlon Corporation




Exclusive: China's Wanda mulls sport unit IPO and sale of overseas assets - sources
HONG KONG (Reuters) - China’s Dalian Wanda Group is considering a Hong Kong listing for its sports assets as part of efforts to rationalize its portfolio that could also include other sales, according to five people familiar with the situation.
The conglomerate last month tapped investment banks for a potential initial public offering of its sports businesses, three of the sources said. Citic Securities, China’s largest brokerage, is one of the banks involved, added one of them.
A spokesman for Citic Securities declined to comment.
Wanda’s businesses range from real estate to football and cinemas but it has been rattled in the past year by a government-led crackdown on overseas deals and high leverage. The company is owned by Wang Jianlin, one of China’s richest men.
An IPO of Wanda’s sports assets would include Infront Sports & Media AG, a Swiss sports marketing company and World Triathlon Corp, the organizer and promoter of the Ironman race, according to three of the people.
The two were acquired in 2015 for $1.2 billion and $650 million respectively.
The share offering would also include Wanda’s smaller sports assets in China, such as cycling and basketball leagues, one of them said. The public float would not involve Wanda’s 20 percent stake in the Spanish football club Atletico Madrid, valued at 67 million euros after a recent capital raise, the source said.
The IPO would most likely take place in Hong Kong, but bankers have also pitched for a U.S. listing, according to the people.
Wanda is separately looking to sell Sunseeker International, a British yacht maker it bought in 2013 for $495 million but whose financial performance it has failed to turn around, two other people said.
Wanda declined to comment. The people could not be named as the plans are confidential.
Wanda’s interest in property, sports and entertainment - accounting for more than $13 billion of its deals in the past five years - ran into official opposition last year when Beijing labeled overseas deals in those areas “irrational”.
In addition to sports, its holdings also include the cinema chain AMC Entertainment Holdings and movie studio Legendary Entertainment.
The company is also considering the merits of a pre-IPO funding round for the sports unit, according to one of the people. All plans are still at an early stage however as Wanda is seeking a chief financial officer for the sports business to lead the fundraising efforts, said another of the people.
Property forms the basis of the Wanda empire - its mixed use Wanda Plaza developments are common across China - but this too has put pressure on Wang’s business.
Last year, Chinese regulators told banks to stop providing funding for several of its overseas acquisitions as Beijing looks to curb the conglomerate’s offshore buying spree.
Shortly after, Wanda sold a portfolio of hotels and tourism assets, including 13 theme parks, for $9 billion to Guangzhou R&F Properties (2777.HK) and Sunac China (1918.HK). Five flagship overseas developments - in London, Chicago, Los Angeles, Sydney and Australia’s Gold Coast - are also available for sale, according to one source.

  1. Exclusive: China's Wanda mulls sport unit IPO and sale of overseas assets - sources 
  2. Bulle oder Bär - kommt ein Initial Public Offering im Ironman Triathlon?