Mittwoch, 17. Oktober 2018

IRONMAN Hawaii 2018 verpasst? Hier kann man mehr als 9 Stunden Liveberichterstattung erneut erleben

Es soll Triathletinnen und Triathleten geben, die in der Nacht vom 13. auf dem 14. Oktober geschlafen haben oder anderweitig verhindert waren, weil zum Beispiel kein guter Internetempfang bestanden hat.
In zwei Teilen steht noch immer die 40. Auflage der IRONMAN Hawaii Triathlon Weltmeisterschaft zur Verfügung. Ein guter Zeitvertreib für dunkle Herbst- und triste Wintertage. Screenshot: IronmanNow auf Facebook,com

Auf Facebook kann man in zwei Teilen weiterhin einen großen Teil des Spektakels der 40. Auflage des IRONMAN Hawaii Triathlons mit den purzelnden Rekorden beim Schwimmen (Damen und Herren), auf der Radstrecke (Damen und Herren) und für die Gesamtstrecke (Damen und Herren) über 3,86km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195km Laufen, die Podiumsplatzierungen von Daniela Ryf (SUI), Lucy Charles (GBR), Anne Haug (GER) bei den Frauen und von Patrick Lange (GER), Bart Aernouts (BEL) und David McNamee (GBR) bei den Herren nacherleben. Moderiert wird der Streaming-Marathon von Greg Welch, Michael Lovato und Dede Griesbauer, sowie diversen Studiogästen, wie Jan Frodeno.

Das ZDF zeigt seine Reportage mit den Co-Moderatoren Timo Bracht, Daniel Unger und Gast Jan Frodeno bis zum 13.01.2019 - ebenfalls im Internet. Bookmark für die miesen Novembertage! 


Ergebnisse 
Hawaiian Ironman World Championships
Kailua-Kona, Hawaii, USA
13. Oktober 2018
Schwimmen 3,86k - Radfahren 180k - Laufen 41,195k

Frauen
1. Daniela Ryf (SUI) 8:26:16 (57:26 - 4:26:07 - 2:57:05)
2. Lucy Charles (GBR) 8:36:32 (48:13 - 4:38:11 - 3:05:50)
3. Anne Haug (GER) 8:41:57 (54:19 - 4:47:45 - 2:55:22)
4. Sarah True (USA) 8:43:32 (52:04 - 4:49:19 - 2:57:38)
5. Mirinda Carfrae (AUS) 8:50:44 (58:16 - 4:46:05 - 3:01:41)
6. Sarah Crowley (AUS) 8:52:29
7. Kaisa Sali (FIN) 8:54:26
8. Angela Naeth (CAN) 8:57:34
9. Corinne Abraham (GBR) 8:58:57
10. Lindsay Corbin (USA) 9:01:55  

Herren
1. Patrick Lange (GER) 7:52:30 (50:37 - 4:16:05 - 2:41:32)
2. Bart Aernouts (BEL) 7:56:41 (54:07 - 4:12:26 - 2:45:42)
3. David McNamee (GBR) 8:01:09 (49:31 - 4:21:19 - 2:46:03)
4. Timothy O'Donnell (USA) 8:03:17 (47:45 - 4:18:46 - 2:52:34)
5. Braden Currie (NZL) 8:04:41 (49:28 - 4:17:18 - 2:53:39)
6. Matt Russell (USA) 8:04:45
7. Joe Skipper (GBR) 8:05:54
8. Andy Potts (USA) 8:09:34
9. Cameron Wurf (AUS) 8:10:32
10. Michael Weiss (AUT) 8:11:04

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Sonntag, 14. Oktober 2018

Ein Weltmeistertitel in Teamarbeit, Patrick Lange sichert sich mit Hilfe von Andreas Dreitz erneut IRONMAN Hawaii

Kommentar: Patrick Lange (GER) konnte trotz überraschend schwacher Schwimmleistung von 50:37 Minuten bei klimatisch extrem schnellen Bedingungen während der 40. Auflage des IRONMAN Hawaii Triathlons einen neuen Rekord aufstellen, der wahrscheinlich für eine gefühlte Ewigkeit unangetastet bleiben dürfte.

Rekordjagden
Kaum spürbarer Wind von oft nur 6-18km/h, leichter Regen beim Radfahren und erst spät durch die Wolken durchbrechende Sonne beim Laufen sorgten für die passenden Rahmenbedingungen, um bei herausragenden 7:52:30 Stunden die große Uhr am Alii Drive in Kailua Kona stoppen zu lassen: historischer Streckenrekord. Diese Sub8 sollte neben den Rekorden in der Damenkonkurrenz durch Daniela Ryf (SUI) und Lucy Charles (GBR) nicht die einzige Sensation des Tages bleiben. Kontroversen blieben ebenfalls nicht aus... 
Beeindruckend präsentierte sich der ehemalige Radprofi Cameron Wurf (AUS), der nach Rekord auf der Radstrecke im Jahr 2017 diesen noch einmal um satte 3 Minuten verbesserte: 4:09:06 Stunden für 180km Zeitfahren sind exorbitant. Ein 9. Gesamtplatz untermauert Wurfs Aussagen, dass ein Rekord auf dem Zeitfahrrad nur taktisches Nebenprodukt und nicht hauptsächliches Ziel gewesen sei.

Einen weiteren Rekord stellte der ehemalige Profi Jan Sibbersen (GER) im Schwimmen auf, der mit dem alleinigen Ziel angetreten war, die Bestzeit von Lars Jorgensen (SWE, 46:41, 1998) zu brechen. Nach ausgiebiger Feier in der T1 musste der um 11 Sekunden unterbotene Rekord im Anschluss noch durch ein Finish im Zeitlimit validiert werden. Die Uhren stoppten für den Routinier und Manager von Lange bei 10:37:33 Stunden (46:30 - 5:12:52 - 4:26:26).

Die Verlierer des Tages
Zu den großen Verlierern des Tages müssen der vielfache Weltmeister auf diversen Distanzen Javier Gomez Noya (ESP), der ehemalige Vize-Weltmeister Lionel Sanders (CAN), Triathlon-Ikone Jan Frodeno (GER) und Mehrfach-Weltmeister Sebastian Kienle (GER) gezählt werden.

Für die beiden erstgenannten Idole steht Denkarbeit auf dem Programm der nächsten Wochen. Gomez muss sich entscheiden, ob er sich mehr Zeit für den Wechsel auf die Langstrecke gönnt. Die gezeigte Form war für den IRONMAN Hawaii an einem Tag mit sehr wenig Wind für ein Plätzchen auf dem Podium nicht ausreichend. Gomez muss sich selbst die Frage beantworten, ob er mehr Arbeit und Lebenszeit in das Radfahren in Aeroposition investieren möchte. Dagegen steht die wohl letztmalige Chance noch einmal die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen anzugreifen, um die bestehende Silbermedaille von 2012 aufzuwerten.

Der gestürzte Vize-Weltmeister Sanders wird sich nach seinen ernährungstechnischen Eskapaden und zweifachen massiven Änderungen der Rahmengrößen und Sitzpositionen mit signifikantem Gewichts- und Dauerleistungsverlust auf dem Rad beim Blick auf die wohl einmalig für besonders schwere Athleten gestrickten Wetterbedingungen hoffentlich auf seine Stärken zurückbesinnen und Hilfestellung qualifizierter Personen zulassen. So könnte Sanders den eingeschlagenen Weg zu individueller Spitzenleistung abkürzen und wiederkehrende Fehler im Tapering und Training vermeiden.

Jan Frodeno, schnellster Mensch auf der Langstrecke, Olympiasieger, zweifacher IRONMAN Hawaii Champion und aktueller IRONMAN 70.3 Weltmeister dominierte die Saison 2018 beliebig, bevor er sich mit einem Ermüdungsbruch wenige Wochen vor dem IRONMAN Hawaii als absoluter Top-Favorit von der Startliste verabschiedete: DNS. „Frodo“ wird mit Blick auf die verbleibende, von ihm selbst festzulegenden 1-3 Jahren „Restlaufzeit“ als Profi auf absolutem Top-Niveau den herausragenden äußeren Bedingungen des Jahres 2018 nachdenklich hinterher schauen. 2018 war eine verpasste Chance einmal mehr Geschichte im Triathlon zu schreiben und sich endgültig unsterblich zu machen.

Sebastian Kienle verlor nach für ihn gutem Schwimmen und passender Gesellschaft (Wurf, Lange) die Fortune in den Lavafeldern. Technischer Defekt (unmotivierte Schaltvorgänge, fehlerhafte Ausrichtung des Hinterrads im Hinterbau), Ersatz-Hinterrad und Verlust der guten Position paarten sich mit einer erneut aufbrechenden Verletzung an der linken Achillessehne zur sehr viel Frustration und Sorgen über die sportliche Zukunft: DNF aus gesundheitlichen Gründen. Aus diesem tiefen Tal muss sich der ehemalige Weltmeister im IRONMAN Hawaii und im IRONMAN 70.3 in naher und mittlerer Zukunft erst einmal selbst mit der ihm typischen Akribie und Sorgfalt hocharbeiten und befreien.

Taktische Finessen und Abgebrühtheit
Im Rennen der Top-Profis um den Titel überraschte Lange mit einer taktischen Variante, die augenscheinlich aus der Not geboren war. Langes Teamkollege Andreas Dreitz setzte sich nach Langes „Debakel“ im Schwimmen mit Blick auf die eigene Platzierung augenscheinlich uneigennützig direkt vor den Titelverteidiger, um ihn in die erste große Verfolgergruppe mit den anderen Top-Favoriten und Laufgranaten zu katapulieren und im weiteren Verlauf vor Angriffen zu schützen.

Ob dieser Titel, auf die Gesamt-Wettkampfzeit betrachtet, nicht zu 50% Dreitz gehört, muss zur Diskussion gestellt werden. „Ohne Andi (Dreitz) wäre der Sieg nicht möglich gewesen“ sollte sich Lange später mehrfach bei seinem 2018 wohl wichtigsten Mitbewerber und Helfer bedanken. Hätte Lange ohne Dreitz gewonnen? Möglicherweise. Vielleicht hätten aber auch die guten, bzw. sehr guten Läufer Bart Aernouts (BEL), David McNamee (AUS), Timothy O'Donnell (USA) oder Braden Currie (NZL) den Marathon verhaltener und strategischer gestaltet und wären Lange allesamt unwiederbringlich enteilt. Eine Retrospektive hilft allenfalls bei der Einordnung des Rennverlaufs.

Rechtlich- formale und sporthistorisch-moralische Diskussionsebenen
Entspricht dieser Titelgewinn mit „Teamunterstützung“ dem Charakter des IRONMAN Hawaii? Der ursprünglichen Definition sicherlich nicht und auch nicht der Mentalität vieler Profis aus Deutschland oder der anderen Nationen mit starken Radfahrern. Sportarten entwickeln sich weiter. Das Zustandekommen des Titelgewinns bei den Herren ähnelt der Triathlon-Variante auf den kurzen Distanzen deutlich mehr, als das Zustandekommen des Podiums bei der Frauenkonkurrenz.

Zur Relativierung, Einordnung und der Vollständigkeit halber muss aber auch erwähnt werden, dass dem Duo Lange-Dreitz mit der legalen Teamarbeit auf dem Rad keine neue Erfindung gelungen ist. Im Wasser ist Wasserschatten eine taktische Selbstverständlichkeit, dito der Windschatten im Marathon. Illegale und legale Zweckgemeinschaften, Domestiquen und Wasserträger gab es auf der Langstrecke im Radfahren etwa im Umfeld von Chris McCormack (Kieran Doe) oder von weiblichen Profis mit aus der sozialen Peergroup stammenden männlichen Pacern der Altersklassen schon immer.

Festzuhalten bleibt, dass sich Lange und Dreitz spätestens nach einer einmaligen mündlichen Intervention eines Kampfrichters über ca. 8-9 Sekunden in der frühen Phase auf dem Rad voll im legalen Rahmen bewegt haben (IronmanNow Teil I ab Zeitmarke -2:25:43 bis -2:24:50 Restlaufzeit, -2:24:00 bis -2:22:45, -2:13:50 bis -2:11:30, (...), -0:15:45 bis -0:13:35, -0:08:30 bis -0:07:40, etc.). Die Regeln sind bezüglich einer Hilfestellung im Rahmen des erlaubten Abstands auf der Radstrecke klar und eindeutig:

Section 2.02 OUTSIDE ASSISTANCE
(a) An athlete may not subordinate his/her race ambitions solely for the benefit of another athletes race ambitions. The penalty for this will be disqualification of both athletes; (DSQ of both athletes)
Section 2.02 ASSISTANCE
(a) Assistance provided by Race Referees or Race Officials (including official Event volunteers) is allowed but such assistance is limited to: providing drinks, nutrition, mechanical and medical assistance, and other necessary assistance (as may be approved by the Event Director or Head Referee).
(b) Athletes competing in the same Race may assist each other with incidental items such as, but not restricted to: nutrition and drinks after an aid station, pumps, tires, inner tubes, and puncture repair kits;
(c) Athletes may not provide any item of equipment to an athlete competing in the same Race if it results in the donor athlete being unable to continue with his/her own Race. Such equipment includes but is not restricted to: shoes, complete bicycle, frame, wheels, and helmet. The penalty for this will be disqualification of both athletes; and
(d) Unless otherwise preapproved by the Event Director or Head Referee, no athlete shall intentionally cause the physical forward progress of another athlete on any part of the course during the Race. The penalty for this will be disqualification.
Rechtlich- formale und sporthistorisch-moralische Diskussionsebenen werden gerade in den sozialen Medien, Foren aber auch in Vlogs, Artikeln oder Kommentaren (Meinungen, Opinion pieces) von Kollegen vermischt und erschweren die Einordnung zusätzlich: Lange hat sich durch die Umstände der Titelverteidigung selbst für Kritik an der Art und Weise seines Triumphes exponiert.

Zurück zum Regelwerk und seiner Auslegung. Dreitz hat auf der Radstrecke sein Tempo angepasst und gedrosselt, darauf geachtet Lange nicht zu verlieren oder ihn energetisch oder muskulär zu überfordern. Nach dem Zusammenschluss mit der großen Verfolgergruppe hat Dreitz im Stil eines Domestiquen bei der Tour de France das Tempo für das virtuelle Maillot Jaune - auch durch die Passivität im Feld möglicher Lange-Konkurrenten - erfolgreich relativ gleichmäßig gestalten können, Spitzen ausgebügelt, indirekt oder direkt Ausreißversuche unterbunden. Den Rückstand von Lange auf die enteilten Ausreißer Wurf, Andrew Starykowicz (USA) und Josh Amberger (AUS) hielt Dreitz quasi im Alleingang in Grenzen - ohne dabei seinen Teamkollegen nach hinten aus der Gruppe zu verlieren.
Hat Dreitz, der bei seinem Debüt mit Rang 13 nur knapp an den eigenen Zielsetzungen einer Platzierung in den Top 10 vorbeigeschrammt ist, seine „Wettkampfambitionen nur zum Nutzen eines anderen Athleten Wettkampfambitionen“ zurückgestellt (vgl. Section 2.02a, Outside Assistance)? Eher nicht, daher durfte und konnte der Paragraph nicht für eine Disqualifikation herangezogen werden. Grundsätzlich erscheint mir der positive Nachweis eines Verstoßes gegen diesen Paragraphen sehr schwer in der Praxis umsetzbar. In dubio pro reo.

Durch das Verhalten des Duos Lange-Dreitz in Kombination mit der kurzen Intervention des Kampfrichters, der  zuvor in der FAZ geäußerten Kritik von Frodeno und Kienle an einer Überdehnung des Regelwerks in der Vergangenheit ergibt sich in Teilen der Szene ein Imageproblem für den bekennenden Fan der hawaiianischen Mythologie Lange. Abgeschwächt strahlt dieses Image auch auf Dreitz, das Team und Langes Hauptsponsor und Radausrüster ab.

Über Stil und taktische Variabilität kann man diskutieren, die offensichtliche Regelkonformität inkl. aller Tatsachenentscheidungen am Renntag durch die Kampfrichter sind meines Erachtens kein Diskussionsgegenstand mehr und sollten bei allen Kontroversen und aller Emotionalität als Fakt gewürdigt werden.

Eröffnet der IRONMAN Hawaii 2018 erneut die Diskussion über die Länge der Windschattenbox?
Diskutieren kann man hingegen darüber, ob 12 Meter Abstand beim Radfahren bei den Profis ausreichend sind oder ob die World Triathlon Corporation (WTC) für die eigenen Rennen dem Vorbild der Challenge-Serie folgen sollte. Dort verhindern satte 20 Meter Windschatten-Verbotszone auf dem Rad eine Vorteilsnahme bei der Einhaltung der Regeln. Bei diesem Abstand sind anders als bei 12 Metern im IRONMAN fast keine Energieersparnisse in Form der aufzubringenden Wattzahlen messbar und folglich auch nicht nutzbar.

Vielleicht eröffnet die volle Ausnutzung des Regelwerks beim IRONMAN Hawaii 2018 der Herren die Diskussion über eine sinnvolle Länge der Windschattenbox erneut. Traditionalisten, die starken Radfahrer und auch die Radindustrie werden ihre Argumente gerne in die Waagschale werfen. Die schnellen und leichten Läufer dürften von einer größeren Drafting-Verbotszone nicht profitieren. Bei einer anstehenden Regeländerung hätte sich der durch sein Verhalten als Impulsgeber agierende Weltmeister für den Preis eines zweiten Titels selbst dauerhaft benachteiligt. Welch' Ironie des Schicksals.

Prognose
Tūtū Pele (Madame Pele) schenkte dem IRONMAN Hawaii zur 40. Auflage besonders schnelle Bedingungen und taktische Optionen. Ob die hawaiianische Göttin von Vulkan und Feuer das Ergebnis der WM der Männer belohnt? Das muss die Zukunft weisen. Karma is a bitch...


Hawaiian Ironman World Championships
Kailua-Kona, Hawaii, USA
13. Oktober 2018
Schwimmen 3,86k - Radfahren 180k - Laufen 41,195k

1. Patrick Lange (GER) 7:52:30 (50:37 - 4:16:05 - 2:41:32)
2. Bart Aernouts (BEL) 7:56:41 (54:07 - 4:12:26 - 2:45:42)
3. David McNamee (GBR) 8:01:09 (49:31 - 4:21:19 - 2:46:03)
4. Timothy O'Donnell (USA) 8:03:17 (47:45 - 4:18:46 - 2:52:34)
5. Braden Currie (NZL) 8:04:41 (49:28 - 4:17:18 - 2:53:39)
6. Matt Russell (USA) 8:04:45
7. Joe Skipper (GBR) 8:05:54
8. Andy Potts (USA) 8:09:34
9. Cameron Wurf (AUS) 8:10:32
10. Michael Weiss (AUT) 8:11:04

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Daniela Ryf, die Unbezwingbare: IRONMAN Hawaii Weltmeistertitel Nr. 4 in Folge

Kommentar: Daniela Ryf (SUI) ist bei perfekten klimatischen Bedingungen im Rahmen der 40. Auflage des IRONMAN Hawaii Triathlons auf Big Island der zugedachten Rolle der Top-Favoritin vollends gerecht geworden und siegt mit historischer Gesamtzeit, die für Dekaden bestehen könnte. Ryf zeigte mit der gezeigten Solo-Show die beste Leistung aller Triathletinnen und Triathleten. Der geringe Abstand von nur 33:46 Minuten auf Gesamtsieger Patrick Lange und der unterschiedliche Rennverlauf untermauern diese These eindrücklich. 
In der beeindruckenden Gesamtzeit von 8:26:16 Stunden (57:26 - 4:26:07 - 2:57:05) und neuen Streckenrekorden für die Radstrecke und die Gesamtstrecke hat es die Schweizerin geschafft unmittelbar vor dem Start die Nerven zu behalten, als die Nesselkapseln einer Qualle beide Achselhöhen beim Warmschwimmen in Mitleidenschaft zogen. Ryf reagierte nicht allergisch, vermied eine schockähnliche Schmerzreaktion, obwohl sich die Arme während der 3,86 Kilometer im Südpazifik weiter schmerzten und sich Taubheitsgefühle einstellten. „Aufgeben war trotzdem keine Option“ (DNF is no option) wird Ryf mehrfach nach dem Zieleinlauf sagen - ganz in der Motto-Tradition dieses Blogs.

Unter diesen Umständen war der große Rückstand nach dem Schwimmen auf den aufstrebenden Stern Lucy Charles aus England verschmerzbar, die einen weiteren Rekord aufstellte: 48:13 Minuten für 3,86km auf Solotour im Pazifik! Der Rest ist Geschichte, eine beherzte Attacke auf dem Rad und ein grundsolider Marathon sicherten Sieg Nummer 4 vor Charles und Anne Haug (GER), die ein herausragendes Debüt auf Big Island beim erst zweiten IRONMAN überhaupt in die Lavawüste gebrannt hat. Hopp Schwiiz!

Ryf hat damit Chrissie Wellington (GBR) eingeholt und wandelt mit traumwandlerischer Sicherheit auf den Spuren von Eidgenössin Natascha Badmann, die ganze 6 Titel erreichen konnte.

In den kommenden zwei Jahren sollte eine Daniela Ryf in normaler Verfassung Titel 5 und 6 erreichen können, auch wenn mit Charles, Haug und Sarah True (USA) drei neue Mitbewerberinnen Stück für Stück aufschließen werden. Für die Auflagen des IRONMAN Hawaii der folgenden Jahre können sich aus deutscher Sicht neben Haug auch die Newcomerinnnen Laura Philipp und ggf. Daniela Sämmler Chancen auf die Top 10 ausrechnen.

Hawaiian Ironman World Championships
Kailua-Kona, Hawaii, USA
13. Oktober 2018
Schwimmen 3,86k - Radfahren 180k - Laufen 41,195k

1. Daniela Ryf (SUI) 8:26:16 (57:26 - 4:26:07 - 2:57:05)
2. Lucy Charles (GBR) 8:36:32 (48:13 - 4:38:11 - 3:05:50)
3. Anne Haug (GER) 8:41:57 (54:19 - 4:47:45 - 2:55:22)
4. Sarah True (USA) 8:43:32 (52:04 - 4:49:19 - 2:57:38)
5. Mirinda Carfrae (AUS) 8:50:44 (58:16 - 4:46:05 - 3:01:41)
6. Sarah Crowley (AUS) 8:52:29
7. Kaisa Sali (FIN) 8:54:26
8. Angela Naeth (CAN) 8:57:34
9. Corinne Abraham (GBR) 8:58:57
10. Lindsay Corbin (USA) 9:01:55

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Samstag, 13. Oktober 2018

Wetterupdate Big Island of Hawaii für die Regionen Kona und Kohala für den RONMAN Hawaii

Das Wetter scheint in diesem Jahr die schweren Triathletinnen und Triathleten zu begünstigen, weil Regen, Wolken und mäßiger Wind das Thema Überhitzung und Kühlung nicht ganz so wichtig erscheinen lassen. Risikofreudige und auf dem Rad technisch versierte Athletinnen und Athleten, etwa mit einer Historie bei der World Triathlon Series (WTS) der ITU  oder aus Mittel- und Nordeuropa könnten von der Wetterkonstellation profitieren. Es könnte ein Jahr wie 2006 werden, vielleicht mit etwas mehr Regen. In der Rennprognose zeichnet sich das Szenario "Kühl, regnerisch, wenig Wind" ab.

Für die relevanten Regionen von Kona und Kohala sind Regenschauer, die durchaus den Charakter von Starkregen entwickeln können, vorhergesagt. Ebenfalls prophylaktisch warnen die zuständigen Ämter für die Regionen rund um die zahlreichen Steilhänge vor partiellen Sturzfluten, die temporär auftreten können. Ob diese, wenn sie überhaupt eintreten, eher im Norden bei Hilo und damit ohne Relevanz für das Rennen oder tatsächlich in Kailua-Kona oder sogar in Hawi zu erwarten sind, wird der Renntag aufklären. 
Für die Region rund um die Rennstrecken des IRONMAN Hawaii 2018 gilt weiterhin eine Warnung vor durch Starkregen induzierten Sturzfluten an den Steilhängen von Big Island. Screenshot: Accuweather.com. 

Für die Region rund um Kailua-Kona gilt es folgende Wetterprognose für den Renntag am 13. Oktober 2018:

Bewölkt. Zahlreiche Schauer und vereinzelte Gewitter am Morgen, dann häufige Schauer und vereinzelte Gewitter am Nachmittag. Lokal starke Niederschläge möglich. Höchstwerte um 30°C am Ufer bis etwa 21°C bei 1.700 Höhenmetern über N.N. Leichte Winde. Regenwahrscheinlichkeit 90 Prozent.

Für die Kohala Mountains an deren Ausläufern sich die Radstrecke in Richtung Hawi und zurück schlängelt nachfolgende Wetterprognose:

Bewölkt. Streuschauer und leichte Gewittergefahr am Morgen, dann zahlreiche Schauer und leichte Gewittergefahr am Nachmittag. Lokal starke Niederschläge möglich. Höchstwerte 21 bis 30°C. Leichte Winde. Regenwahrscheinlichkeit 60 Prozent.

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Freitag, 12. Oktober 2018

Wer gewinnt den IRONMAN Hawaii Triathlon 2018? Können Daniela Ryf und Patrick Lange die Titel verteidigen?

Der traditionelle Höhepunkt der internationalen Triathlonsaison findet im Oktober beim IRONMAN Hawaii Triathlon in der Bucht von Kona im kleinen Städtischen Kailua-Kona statt. Können die Schweizer und Deutschen erneut die oberste Stufe des Podiums besteigen und Daniela Ryf erneut oder gar Patrick Lange erstmalig erfolgreich die Titel verteidigen? Wie haben sich die Top 10 der vergangenen WM bis zum Tag geschlagen? Ist mit den Newcomern zu rechnen? Welchen Einfluss haben die Umstände, wie Wetter (Wind, Sonne, Temperatur, Niederschlag) und das verletzungsbedingte Ausscheiden von Jan Frodeno auf Renntaktik und Rennverlauf?
Wetter und lokales Mikroklima haben immer einen großen Einfluss auf den IRONMAN Hawaii Triathlon, weil etwa leichtgewichtige Top-Läufer mit Hitze und wenig Wind auf der Radstrecke besser zurechtkommen, als große und schwere Powerbiker. Screenshot: Weather.com

Fakt ist, dass durch den Ermüdungsbruch von Jan Frodeno im Becken einigen Podiumsanwärtern ein Stein vom Herzen gefallen ist, wenngleich der DNS (Did not start) des absoluten Top-Favoriten zugleich eine Bürde ist, weil ein Makel über dem Titel der Herren schwebt. Hier bleibt festzuhalten, dass nur die Athleten geschlagen werden können, die es gesund an die Startlinie schaffen und damit ist die wesentliche Aussage bezüglich einer Würdigkeit des späteren Siegers getroffen. Der IRONMAN Hawaii hatte schon immer Umfälle, Verletzungen und Krankheiten der Top-Stars gesehen. Spannend war es immer.

Die Auflage 2018 wird auf jeden Fall nicht einen Jan Frodeno gemeinsam mit Josh Amberger dem Feld enteilen sehen. Vielmehr dürfte mit Andrew Starykowicz ein Swim-Biker im ersten Drittel der Radstrecke auf Amberger auffahren und das Duo dürfte das Heil in der Flucht auf der Jagd nach einem Platz in den Top 10 suchen – ohne Gomez, Lange. Zwischenzeitlich könnte sich neben einer großen 30-köpfigen Führungsgruppe der D-Zug, bestehend aus den Überbikern Cameron Wurf, Lionel Sanders und Sebastian Kienle bilden und mit etwas Glück bereits auf dem Weg nach Hawi und spätestens auf dem höllisch schnellen und von Seitenwinden geprägten Weg zurück nach Kaiwaihae vom Feld lösen, um sich den nötigen Vorsprung vor den Top-Läufern zu erarbeiten. Ob es reicht bestimmen nicht nur Taktik, Renndynamik und Tagesform.

Die größte Variable bleibt weiterhin das Wetter und dieses wird einen maßgeblichen Einfluss auf die Renndauer, insb. die Radzeit und die Laufzeit nehmen. Aus diesem Grunde sind auch 4 Szenarien in die Prognose eingeflossen, um dies abzubilden. Schließlich gab es auch vergleichsweise regnerisch-kühle Auflagen, wie 2006, als Normann Stadler seinen zweiten Titel sichern konnte. Bei den Herren zählen sicherlich Lionel Sanders, Sebastian Kienle, Javier Gomez und Patrick Lange zu den Männern mit den schlechtesten Wettquoten auf Podium.

Bei den Frauen könnte eine entfesselt schwimmende Lucy Charles die Herren im virtuellen Duell um die schnellste Schwimmzeit düpieren, wenn diese eher taktisch die erste Disziplin angehen sollten. Charles kann in meinen Augen auch als erste Frau nach dem Radfahren den Marathon in Angriff nehmen und Ryf fordern, wie es eigentlich nur Chrissie Wellington konnte. Es bleibt hoffentlich bis zum Energy Lab richtig spannend. Die Plätze dahinter richten sich nach Wetter und Tagesform, wobei hier vielleicht auch die ein oder andere der Kona-Debütantinnen, wie etwa Anne Haug, Sarah True oder Helle Frederiksen trotz verletzungsbedingtem Laufdefizit starke Akzente setzen könnten. 

Anbei die Prognose, gemäß der Wahrscheinlichkeit, dass das Wetter entsprechend eintrifft. Sanders wird bei kühl-regnerischem Wetter möglicherweise Probleme mit der Energiezufuhr in Form von Kohlenhydraten bekommen, weil er ausschließlich auf Flüssigkeit setzt, die er bei mäßigen Temperaturen und Hitze nicht am geplanten Limit nutzen kann. Die Folge sind wahlweise ein Kohlenhydratdefizit oder klassisches "Overdrinking".


Kühl (und regnerisch) mit wenig Wind
  1. Javier Gomez
  2. Sebastian Kienle
  3. Lionel Sanders
  4. Cameron Wurf
  5. Patrick Lange
  6. Braden Currie
  7. Patrick Nilsson
  8. David McNamee
  9. Andy Potts
  10. Andreas Dreitz
  1. Daniela Ryf
  2. Lucy Charles
  3. Sarah True
  4. Mirinda Carfrae
  5. Helle Frederiksen
  6. Anne Haug
  7. Liz Blatchford
  8. Sarah Crowley
  9. Emma Pallant
  10. Heather Jackson
Hitze mit wenig Wind
  1. Sanders
  2. Lange
  3. Gomez
  4. Kienle
  5. Currie
  6. McNamee
  7. Nilsson
  8. Wurf
  9. Potts
  10. James Cunnama
  1. Ryf
  2. Charles
  3. Kaisa Sali
  4. Carfrae
  5. Frederiksen
  6. Haug
  7. True
  8. Pallant
  9. Crowley
  10. Cheetham
Hitze mit ordentlichem oder extremem Wind
  1. Sanders
  2. Kienle
  3. Currie
  4. Wurf
  5. McNamee
  6. Nilsson
  7. Lange
  8. Gomez
  9. Cunnama
  10. Hanson
  1. Ryf
  2. Charles
  3. Frederiksen
  4. Haug
  5. Jackson
  6. Carfrae
  7. Blatchford
  8. True
  9. Crowley
  10. Pallant
Kühl (und regnerisch) mit ordentlichem oder extremem Wind
  1. Kienle
  2. Sanders
  3. Gomez
  4. Wurf,
  5. Dreitz
  6. McNamee
  7. Currie
  8. Lange
  9. Nilsson
  10. Cunnama
  1. Ryf
  2. Charles
  3. Frederiksen
  4. True
  5. Haug
  6. Jackson
  7. Blatchford
  8. Crowley
  9. Pallant
  10. Cheetham
Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Kommentar: Rumble in the Djungle: Sebastian Kienle und Jan Frodeno schießen im Interview mit der FAZ gegen Patrick Lange

Michael Eder, dafür bekannt auch im Ressort Sport der FAZ durchaus die etwas unangenehmeren Themen anzusprechen, hat in den letzten Tagen einige bemerkenswerte Artikel veröffentlicht. Neben einem gefälligen Interview mit Seriensiegerin Daniela Ryf aus der Schweiz, einer soziologischen Einordnung des Körperkults vieler Triathletinnen und Triathleten, der aus menschenrechtlicher Sicht diskutablen Rolle des Bahrain Endurance Teams und Nasser bin Hamad Al Khalifa als Mitglied des Königshauses erheben im dritten Artikel die beiden Weltmeister im Ironman und Ironman 70.3 Sebastian Kienle und Jan Frodeno massive Vorwürfe über die Renngestaltung in die Richtung von Titelverteidiger Patrick Lange. [1-4]
Michael Eder hat kurz vor dem IRONMAN Hawaii 2018 mit einem Artikel ein neues Kapitel im Verhältnis zwischen Jan Frodeno, Sebastian Kienle und Patrick Lange geöffnet. Screenshot: FAZ.net

Man könnte diese O-Töne von Kienle und Frodeno unter „psychologischer Kriegsführung“ vor dem Startschuss verbuchen. Bringt man zurückliegende Entscheidungen von Kienle, etwa auch zur Mitgliedschaft im Bahrain Endurance Team und die Art der Renngestaltung und des Auftretens gegenüber den Wettbewerben in die Abwägungen ein, erhalten die Anschuldigungen  eine Dimension, die eine Eigendynamik für die kommenden Jahre entwickeln könnte.

Festzuhalten bleibt, dass aus den dokumentierten Sanktionen im Rahmen des Ironman Hawaii nur eine Zeitstrafe auf der Radstrecke von Patrick Lange aus dem Jahr 2016 bekannt ist. Frodeno selbst wurde bei seinem Debüt ebenfalls mit einer Strafe belegt, allerdings im Unterscheid zu Lange mit einer klaren Klassifizierung als fehlerhafter Überholvorgang.

Wenn Lange dieses in der Jugend sicher immer mal aufkommende Verhalten als Erwachsener nicht abgelegt haben sollte, wie von Frodeno und Kienle als Vorwurf skizziert, kommt schnell der Punkt, an dem er nicht nur von den Profis isoliert und nicht geachtet sein wird. Die Rennleitung wird ebenso reagieren müssen, wenn nötig einen Marshall nur für ihn abstellen müssen und dann wird es nicht nur bei einer Zeitstrafe bleiben. Insbesondere auf Hawaii zeigen die Kampfrichter keine Angst vor großen (europäischen) Namen - selbst Tim DeBoom aus den USA hat es seinerzeit nach Einführung neuer Überholregeln (Staggerrule) sehr unglücklich erwischt.

Diese zeitlich präzise von Frodeno und Kienle im Spiel über Bande gesetzte Diskussion lenkt unnötig vom Sport ab. Die Vorwürfe hätten im Vorfeld adressiert werden sollen und vor allem mit Fakten unterlegt und damit belegt werden müssen. So kurz vor dem Rennen steigt das Risiko einer Verschiebung des Fokus aller beteiligten Athleten. Eine Chancenminderung der Deutschen gegen Sanders, Gomez und Co. liegt auf der Hand.

Im Zeitalter der Unschuldsvermutung hat diese Debatte ein Geschmäckle und erinnert an völlig ohne Evidenz geführte, überdreht-hysterische #Metoo-Grabenkämpfe in den sozialen Medien. Steht die Debatte im Geiste des Sports? Nein.
  1. Beispielloses Happening des Körperkults
  2. „Mein Ziel ist es nicht, die Männer zu schlagen“
  3. Der Lebenstraum des umstrittenen Scheichs
  4. Der Clinch der Deutschen beim Ironman
Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018:

Dienstag, 9. Oktober 2018

Wie den IRONMAN Hawaii 2018 mit Jan Frodeno als Co-Kommentator live verfolgen? Facebook oder TV?

Die mehr oder minder 40. Auflage des IRONMAN Hawaii Triathlon findet am kommenden Samstagabend (MEZ) ab ca. 18.30 Uhr statt. Wenn am 13. Oktober 2018 rund 2.500 Triathletinnen und Triathleten in den Pazifik stürzen, steht einem gepflegten Abend auf der Couch lediglich der vernünftige Empfang von Internet und TV im Wege. Für den deutschsprachigen Raum bieten sich gleich zwei Alternativen an, die beide sogar jeweils als Co-Kommentator mit dem zweifachen IRONMAN-Weltmeister Jan Frodeno aufwarten können, der offensichtlich ein paar Extrameilen als Rehatraining nach seinem Ermüdungsbruch eingeplant hat und zwischen den beiden provisorischen Studios wechseln wird.
Am 13. Oktober 2018 stürzen sich ab 18:30 Uhr (MEZ) rund 2.500 Triathletinnen und Triathleten beim IRONMAN Hawaii Triathlon in die Fluten. Screenshot: Ironman.com

FaceBooNow
Die World Triathlon Corporation (WTC) als Veranstalterin des IRONMAN selbst covert mit der bewährten Crew um Paula Newby-Fraser, Greg Welch, Michael Lovato und diversen Gästen in englischer Sprache die epische Schlacht der Titelverteidigung von Daniela Ryf und Patrick Lange. Durch die direkte Anbindung an die WTC und Fokus auf den internationalen Wettbewerb können sehr oft viele Insiderinformationen untergebracht werden, auf die andere Formate keinen Zugriff haben. Gelegentlich gehen bei der spezifisch internationalen Ausrichtung Details aus kleineren Nationen verloren und die Anzahl der Werbeblöcke ist für Konsumenten aus Europa ggf. gewöhnungsbedürftig.


ZDF
Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist in diesem Jahr mit dem ZDF vor Ort und liefert oftmals die bessere sportlich-fachliche Einordnung ab, als das Pendant von der ARD mit man sich i. d. R. im Jahresrhythmus abwechselt. Neben Jan Frodeno greifen die Mainzer als Fachkommentator auf  Timo Bracht und Daniel Unger zurück. Wie gewohnt starten die Mainzelmännchen in deutscher Sprache im Internet in direkter Konkurrenz zu IRONMAN, um dann am 14. Oktober 2018 von Mitternacht bis ca. 3:45 am frühen Morgen das Rennen live im TV auszustrahlen.

Hier könnt ihr den IRONMAN Hawaii Triathlon 2018 am Samstag, 13. Oktober ab 18:30 Uhr (MEZ), live beim ZDF (Internet + TV) verfolgen

Links der Artikel rund um den IRONMAN Hawaii 2018: